Skip to main content

Motorrad polieren

Motorrad polieren – so machst du es richtig!

Für die meisten Motorradbesitzer ist neben dem Motorradfahren auch die optische Erscheinung der Maschine sehr wichtig. Schließlich soll das Bike auf der Straße auffallen und Blicke auf sich ziehen. Dafür sorgen hochwertige Speziallackierungen, die auf unterschiedliche Untergründe aufgetragen werden. Damit diese lange halten und das optische Erscheinungsbild bewahrt bleibt, sind entsprechende Pflege und hochwertiger Schutz essenziell. Mit einer guten Motorradpolitur wird für langanhaltende Pflege gesorgt.

Warum Motorrad polieren?

Richtige Motorradfans lieben ihr Bike und wollen, dass sämtliche Chrom- und Lackteile blitzblank strahlen. Doch obwohl das Polieren des Motorrads keine allzu komplizierte Angelegenheit ist, mögen es einige Motorradfahrer einfach nicht. Für sie gibt es auch die Möglichkeit, das Motorrad Polieren dem Profi zu überlassen. Doch all diejenigen, die das Motorrad Polieren genießen, sollten dazu einige wichtige Tipps und Hinweise befolgen.

Bei regelmäßiger und angemessener Pflege von Lack und Chrom prallen Schmutz und Regenwasser einfach ab und der Glanz bleibt länger erhalten. Durch das Abprallen von Regen und Schmutz stehen auch die Chancen für den Befall von Korrosion geringer, weshalb das Motorrad Polieren auch seinen praktischen Nutzen hat.

Motorrad vor dem Polieren richtig vorbereiten

Vor dem Motorrad Polieren muss die Maschine gut vorbereitet und gesäubert werden. Es ist besonders wichtig, an die Grundreinigung vorsichtig heranzugehen. Nach dem Waschen solltest du das Motorrad trocknen lassen, bevor du mit dem Polieren anfängst. Du kannst das Motorrad natürlich einfach hinstellen und abwarten, doch wenn du zu ungeduldig bist oder die unschönen Wasserflecken lieber vermeiden möchtest, kannst du dem Trocknen deines Bikes auch etwas nachhelfen.

Ein feines sowie staub- und fettfreies Mikrofasertuch eignet sich perfekt, um dein Bike nach dem Waschen abzutrocknen und Wasserflecken zu bekämpfen. Eine andere Möglichkeit wäre, das Motorrad mit einem Kompressor zu trocknen. Dazu einfach die Druckpistole auf das Motorrad richten und sich von oben nach unten arbeiten. Dabei unbedingt darauf achten, dass du mit der Pistole nicht zu nah an den Lack kommst, um Kratzer zu vermeiden. Eine Alternative zur Druckpistole wäre auch ein Laubgebläse.

Was brauche ich zum Motorrad Polieren?


Bevor du mit dem Motorrad Polieren anfängst, such dir dafür ein Plätzchen im Schatten aus. Zu starke Sonnenstrahlen könnte nämlich das Motorrad Polieren negativ beeinflussen. Im Anschluss benötigst du zwei bis drei saubere Poliertücher, einen kleinen Schwamm, eine Küchenrolle, Poliermittel und eventuell noch ein Politurspray für Teile wie Spiegel, Lenker etc. Zum Aufpolieren sind Mikrofasertücher optimal und bei den Poliermitteln sorgen eine Lackpolitur sowie ein Chromepolish für die Chromteile für beste Ergebnisse.

Nach der Einwirkung der Politur auf dem Tank, der Verkleidung, den Seiten- und Heckteilen, kann das Motorrad Polieren anfangen. Um die Politur abzunehmen, eignen sich Mikrofasertücher am besten. Diese verhindert Kratzer beim Abnehmen der Politur, die einen Schutzfilm hinterlässt.

Auspuff richtig polieren


Beim Polieren vom Auspuff ist Vorsicht geboten. Du musst unbedingt sicherstellen, dass der Auspuff beim Polieren komplett abgekühlt ist. Ansonsten könnte es passieren, dass ein Tuch kleben bleibt oder du dir die Finger verbrennst. Nachdem der Auspuff abgekühlt ist, kannst du mit einem Küchentuch die Chrompolitur in kreisenden Bewegungen auftragen. Balsamiere nicht gleich den ganzen Auspuff ein, damit die Politur nicht eintrocknet. Die kleinen körnigen Ablagerungen müssen herauspoliert werden, indem du mit dem Tuch kreist und ein wenig andrückst. Nach dem Entfernen der Ablagerungen kannst du mit einem trockenen Mikrofasertuch das Rohr schlierenfrei polieren.

Lack polieren – Optik und Schutz in Einem


Glänzender Lack lässt das Motorrad hochwertig und gepflegt aussehen, doch es dient nicht nur der optischen Aufwertung, sondern gewährleistet auch Schutz der Lackoberfläche vor Korrosion. Deshalb ist es neben der tollen Optik auch zum Schutz notwendig, den Lack des Motorrads regelmäßig zu polieren.

Wenn der Lack auf deinem Motorrad matt geworden ist, sieht das Motorrad nicht mehr so hochwertig aus und ist der Korrosion ausgesetzt. Durch Steinschlag-Verletzungen der Lackoberfläche wird das Motorrad besonders anfällig. Deshalb sollte nach jeder Wäsche der Lack mit Polierwachs gut versiegelt werden, um die „Poren zu schließen“. Nach einiger Zeit wird der Lack jedoch verunreinigt und benötigt eine gute Lackpolitur, um wieder auf Hochglanz gebracht zu werden.

Allerdings besteht durch eine Lackpolitur die Gefahr von Schleicheffekten auf dem Motorrad. Aus diesem Grund solltest du dein Motorrad nur polieren, wenn der Lack durch Polierwachs und Wäsche nicht mehr zum Glanz zu bringen ist.

Durch das Motorrad Polieren erreichst du eine gleichmäßig hochglänzende Lackoberfläche, beseitigst feine Kratzer und schützt dein Bike optimal. Allerdings musst du beim Aufpolieren des Lackes auf einige Schritte achten, um durch falsches Polieren keine Kratzer und andere Schäden an deinem Bike anzurichten.

Anleitung zum Motorradlack Polieren

 

  • Vor dem Motorradlack Polieren muss die Maschine gründlich gereinigt werden. Wenn während der Politur Reste von Schmutzpartikeln auf den Lackteilen bleiben, könnten Kratzer auf der ganzen Fläche entstehen. Solltest du mit dem Spülen die Verunreinigungen nicht entfernen können, musst du die Schicht vorsichtig entfernen. Erst wenn die Teile sauber und trocken sind, kannst du mit dem Motorradlack Polieren anfangen.
  • Der nächste Schritt wäre das Aufsprühen von einem Fahrzeug-Nassreiniger, aus einer angemessenen Entfernung. Dabei unbedingt auf die Gebrauchsanweisung achten und nicht zu lange einwirken lassen!
  • Den Reiniger nach entsprechender Einwirkzeit mit Wasser abspülen. Hartnäckige Schmutzreste dann mit einem sauberen Schwamm vorsichtig entfernen. Dabei ist es außerordentlich wichtig, nicht allzu sehr zu rubbeln und zu reiben. Um den Einsatz von einem Schwamm zu umgehen, kannst du den Reiniger gegebenfalls noch einmal aufbringen.
  • Nun brauchst du ein weiches und sauberes Tuch, um eine entsprechende Lackpolitur auf die gewaschene und trockene Lackoberfläche aufzutragen. Für ein optimales Ergebnis achte auf die passende Lackpolitur zum Verwitterungsgrad des Lackes. Beim Auftragen der Lackpolitur darauf achten, die unlackierten Teile auszusparen. Ansonsten könnte nämlich ein schwer zu entfernender Schleier entstehen. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit muss die Lackpolitur in kreisenden Bewegungen mit einem passenden Tuch und sanftem Druck auspoliert werden.
  • Nach dem Polieren des Lacks solltest du ein Polierwachs aufbringen, um so den Lack vor Umwelteinflüssen zu schützen und den Glanz zu intensivieren.
  • Nach dem Aufsprühen muss der Polierwachs einige Minuten einwirken und kann mit einem weichen und sauberen Tuch in Kreisbewegungen und mit leichtem Druck in den Lack einmassiert werden. Das Ergebnis der Politur sollte die Lackoberfläche glänzen und das Motorrad deutlich aufgewertet erscheinen lassen.

Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

18 − 5 =